Aktionen

Intraossaerer Zugang

Aus NotSan-BRB Wiki

intraossärer Zugang (am Beispiel Arrow® EZ-IO®)


Indikationen

  • nach 2 - 3 vergeblichen peripher venösen Punktionsversuchen

oder

  • wenn i.v. Punktion länger als 90 – 120s bei schwierigen Venenverhältnissen dauert

und

  • Gefäßzugang absolut dringlich nötig ist
  • entsprechend ERC - und Polytrauma - Leitlinien als alternativer Zugang
  • bevorzugter Zugang bei Kinderreanimation

Kontraindikationen

  • Frakturen im Bereich des geplanten Zuganges -> auch lokale Frakturen, Beckenfraktur
  • lokale Infektionen, floride ("blühende") Osteomyelitis
  • diverse kongenitale (angeborene) / hereditäre (erblich bedingte) Knochenerkrankungen
  • vorherige orthopädische Behandlung (Marknagel nach Fraktur)
  • Punktionsort nicht lokalisierbar
  • vorherige vergebliche Punktion an selber Extremität

Vorbereitung

EZ– IO® mit passender Punktionskanüle auswählen:

  • 15 mm rosa - Kind 3– 39 kg
  • 25 mm blau - Erwachsener > 40kg
  • 45 mm gelb - Erwachsener adipös

Material vorbereiten:

  • Desinfektion
  • Tupfer
  • Fixationspflaster, ggfs. Kompresse eingeschnitten und Rollenpflaste

Durchführung (Punktionsort: proximale Tibia)

Arrow® EZ-IO® Punktionsort

  • festes Widerlager unter dem Kniegelenk schaffen
  • Hautdesinfektion - Wichtig: steriles Arbeiten!
  • Punktionsort: flache Schienbeininnenfläche, ca. 2 cm unterhalb der Tuberositas tibiae
  • desinfizieren - Einwirkzeit beachten!
  • Schutzkappe vom Abzug des Bohrers entfernen
  • Behältnis der Nadel öffnen
  • Nadel mit der magnetischen Antriebswelle des Bohrers aufnehmen
  • Schutzkappe von Nadel entfernen
  • Bohrer mit Nadel senkrecht 90° zum Knochen ansetzen - Bei Kindern leicht nach distal (von der Körpermitte entfernt) geneigt!
  • Gewebe durchstechen - Letzter Markierungsring muss noch sichtbar sein!

Arrow® EZ-IO® Ansicht Markierungsring

  • Abzug betätigen und bei Widerstandsverlust sofort loslassen
  • kaum Druck ausüben und nicht ruckartig zurückziehen
  • Kanüle festhalten, Stilett herausdrehen und entsorgen
  • EZ-Connect® Anschlussleitung anschließen - Vorher entlüften!
  • ggfs. Erfolgskontrolle durch Aspiration von Knochenmark, sofortiges Nachspülen mit Na Cl 0.9%
  • wenn NRS größer 5: ggfs. Lidocain zur Lokalanästhesie vorspritzen
  • anschließende Injektion sollte nahezu widerstandslos erfolgen
  • sichere Fixierung des Infusionsschlauches im Kniebereich
  • Punktionsstelle mit steriler Schlitzkompresse umpolstern
  • Infusionssystem mit Dreiwegehahn anschließen, Druckinfusion mit 300 mmHg durchführen
  • Umlegen des beiliegenden und mit Datum und Uhrzeit beschrifteten Bändchen um ein Handgelenk: Entfernung des IO– Zuganges nach Spätestens 24 Stunden

Alle Notfallmedikamente werden in der gleichen Dosierung wie i.v. gegeben!


Komplikationen

  • Verletzung der Epiphysenfuge - deshalb leicht distale Punktionsrichtung bei Kindern!
  • Paravasat - bei inkorrekter Lage
  • Hämatom, Perforation, Tibiafraktur
  • Injektionsschmerz - ggfs. Lidocain applizieren
  • ggfs. Arrow® EZ-IO® Ersatzgerät vorhalten

Entfernen

  • ggfs. alternativen Zugang etablieren
  • EZ-Connect® Anschlussleitung entfernen
  • sterile Spritze mit Luer-Lock Verschluss und vollständig eingeschobenen Kolben aufschrauben
  • beim Herausziehen kontinuierlich im Uhrzeigersinn drehen
  • Punktionsstelle verbinden
Spritze mit Luer-Lock-Verbindung

Quellen

  • Handlungsalgorithmen für die Notfallsanitäterin / den Notfallsanitäter Land Brandenburg Version 1.4 vom 01.03.2019
  • Teleflex (Englisch)
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von NotSan-BRB Wiki. Durch die Nutzung von NotSan-BRB Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.